Nach oben

Kartenlegen

Wahrsagerin Anki: Kartenlegen


Kartenlegen: Foto: © Thaksin Suwantai / shutterstock / #628094750
Foto: © Thaksin Suwantai / shutterstock / #628094750

Basierend auf der stetigen Weiterentwicklung der Wissenschaft und dem technischen Fortschritt haben sich die gesellschaftlichen Sorgen und Nöte der Menschen im Laufe der Zeit verändert, in ihren Grundzügen sind sie jedoch weitestgehend gleich geblieben. Aber auch die verschiedenen Kartendecks und die Praktiken beim Kartenlegen haben sich ein Stück weit verändert und der jeweiligen Zeit angepasst, dabei sind die Charakteristika doch immer noch erhalten. Somit lässt sich Althergebrachtes, wie der Blick in die Karten, auch in der jetzigen Zeit als Hilfestellung nutzen, wie damals eben auch schon. Auch wenn der sprichwörtliche Blick in die Zukunft von den Menschen heute mit anderen Aspekten verbunden wird. Jedoch heisst es auch heute noch, dass die Karten Interessantes offenbaren können.

Interessantes zum Kartenlegen

Das Kartenlegen, auch als Chartomantik (Kartenlegekunst) oder Kartomantie bezeichnet, gilt als Teilbereich der Wahrsagung. Mit ihm geht eine lange Tradition einher, die in ihrer Geschichte eng mit der Menschheitsgeschichte verwoben ist. Auch heute noch herrscht Uneinigkeit darüber, wo das Kartenlegen tatsächlich seinen Ursprung hat. So besteht die Annahme, dass die Kartenlegekunst unter anderem schon in Ägypten oder Persien bekannt war und auch in einer der damaligen Zeit entsprechenden Form schon angewandt wurde. Jedoch gibt es auch Herkunftslegenden, wonach das Kartenlegen seinen Ursprung bei den Zigeunern beziehungsweise dem Fahrenden Volk oder auch in Frankreich haben könnte.

Vielfach wird davon ausgegangen, dass das Kartenlegen mit der Entwicklung des Holztafeldrucks in China in Verbindung steht. Der Zeitpunkt wird mit dem 7. Jahrhundert beziffert, wo parallel auch die verschiedenen Spielkarten in Mode kamen, welche später auch als Wahrsagekarten genutzt wurden.

Über die Zeit war das Kartenlegen mal mit einem negativen Touch verbunden, immer wieder mal verboten und doch ist es sich über die Zeit erhalten geblieben. Im 19. Jahrhundert dann etwa sind die religiösen Vorurteile immer weiter in den Hintergrund getreten, so dass das Kartenlegen sich als wertvolle Hilfestellung etablieren konnte. Einen zusätzlichen Aufschwung erhielt die Kartenlegekunst durch die New-Age-Bewegung im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts.

Beliebte und populäre Kartendecks

Unzählige Kartendecks haben sich über die Jahrzehnte entwickelt. Einige sind in ihrer ursprünglichen Aufmachung erhalten geblieben, andere zwischenzeitlich erneuert oder überarbeitet worden. Davon unberührt gibt es einige Decks, die auch heute noch zu den bekanntesten und beliebtesten Kartendecks gehören.


Das Tarot gilt als Klassiker der Wahrsagekarten, wird aber auch gerne zu psychologischen Zwecken eingesetzt. Ein vollständiges Kartendeck besteht aus 78 Karten, die sich in die Große Arkana mit 22 Karten und die Kleine Arkana mit 56 Karten aufteilen. Über die genaue Herkunft der Karten herrscht bis heute Unsicherheit.

Die Lenormandkarten gehen auf die Kartenlegerin Marie Anne Adélaide Lenormand zurück. Neben dem "großen Lenormand" mit 54 Karten gibt es auch das "Petit Lenormand" mit 36 Karten, welches hauptsächlich zum Einsatz kommt. Dieses besteht aus 36 durchnummerierten Karten mit der Gestaltung im biedermeierlichen Stil des frühen 19. Jahrhunderts.

Die Kipper Karten bestehen aus 36 nummerierten Karten, die in Personen- und Situationskarten unterteilt sind. Die Wahrsagerin Susanne Kipper gilt als Namensgeberin des Kartendecks, welches erstmalig im Jahr 1890 auf den Markt gebracht wurde.

Die Zigeunerkarten tragen auch den Beinamen "Gefühlskarten". Ein vollständiges Kartendeck besteht aus 36 Karten, welche sich von Deck zu Deck durchaus in ihrer Aufmachung unterscheiden können. Die Namensgebung basiert auf der Mystik und dem Ruf des Fahrenden Volkes, um die Karten besser verkaufen zu können.

Die Aussagen der Karten als Hilfestellung nutzen

Die verschiedenen Kartendecks beziehungsweise Wahrsagekarten können grundsätzlich zu allen Alltagsthemen oder Lebensbereichen zum Einsatz kommen. Immer wieder mal können Fragen auftauchen, die nach einer Antwort verlangen oder aber wir werden mit einer schwierigen Situation konfrontiert. Hier kann ein Blick in die Karten Interessantes offenbaren. So bekommen wir die Möglichkeit uns und unser Leben aus einem neuen und objektiven Blickwinkel zu betrachten.

So lassen sich manchmal wichtige Zusammenhänge erkennen, die bestimmte Dinge erklären können, aber auch Chancen und Optionen können offenbart werden, die auf dem Weg in die Zukunft offen stehen. Manchmal ist eine neue Sichtweise auch notwendig, um das Vertrauen in sich und das Leben wieder aufzubauen, um den nötigen Mut in sich zu tragen, Entscheidungen zu treffen oder Veränderungen in Angriff zu nehmen. Somit kann das Kartenlegen ganz individuelle Hilfestellung bieten. Natürlich muss jeder seinen eigenen Weg gehen, aber niemand ist alleine.




© Zukunftsblick Ltd.




Rechtliche Hinweise


Wahrsagerin Anki

Hinweis: Leider bis zum 29.01.2021 nicht zu erreichen! Wir bitten um Ihr Verständnis!

Hier mehr über Anki erfahren


Hotlines
0901 901 125
(sFr. 2.99/Min.)
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 24424
(€ 2.17/Min.)
Alle Netze
901 281 00
(€ 2.04/Min.)
Alle Netze
0900 310 2055
(€ 2.39/Min.)
Alle Netze

Gratis-Dienste

Unsere kostenlosen Online-Tools:

Besuchen Sie unsere Hauptseite: zukunftsblick.ch

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK